Das Einmaleins der Einrahmung

Alle Bilder ob Kunstdruck, Gemälde, Fotografie, Lithographie, Radierung oder digitale Vorlage sind in der Regel in einem Rahmen optimal präsentiert. Bilderrahmen schützen und akzentuieren ein Kunstwerk machen wird dadurch besser und haltbarer.

Für die Einrahmung mit Bilderrahmen (Wechselrahmen aus Holz oder Aluminium, Bilderrahmen-Maßanfertigung) sind ein paar kleine Dinge wichtig:

Die Auswahl des Bilderrahmens

Die Auswahl des Bilderrahmens sollte sich an dem Kunstwerk orientieren und weniger an der Umgebung in der es hängen soll. Ein gerahmtes Bild sollte ein Möbelstück betrachtet werden. Ist es in sich stimmig, so kann es in jeder Umgebung

leicht aufgehängt und integriert werden. Ein Bilderrahmen nach der Umgebung ausgesucht schränkt ein und wird dem Kunstwerk oder Bild einfach nicht gerecht.

Holz oder Aluminium ist oft eine Frage Kunstwerks und seiner Umgebung. Es gibt Umgebung in denen Aluminium die bessere Wahl ist. Zum Beispiel in Praxisräumen oder Krankenhäusern ist aus hygienischen Gründen die Reinigung von Aluminium

Profilen einfacher, da diese gegenüber Desinfektionsmitteln unempfindlicher sind. Hier ist der praktische Nutzen wichtiger als der ästhetische. Überall dort wo die ästhetische Auswahl Vorrang hat ist man frei in der Wahl der Materialien.

Holzrahmen sind in der Regel bei großen Größen etwas eingeschränkt. Sehr schmale Bilderrahmen aus Holz sind weniger stabil als schmale Bilderrahmen aus Aluminium. Heute gibt es allerdings sehr schöne mit Holzfurnier verkleidete

Aluminiumrahmen. Die sowohl schmal als auch stabil sind.

Für die Auswahl eines Bilderrahmens spielt die Größe ebenso eine Rolle. Preiswerte Wechselrahmen sind in verschiedenen Standardgrößen erhältlich, aber in vielen Fällen sind die Standardgrößen nicht geeignet.

Für die Anpassung an einen Wechselrahmen verwendet man ein Passepartout. Passepartouts gibt es in Standardgrößen und auf Anfertigung. Anfertigung bedeutet der Innenausschnitt wird dem Kunstwerk angepasst. Die optische Anpassung hat einen

weiteren Vorteil. Das Passepartout verhindert, dass das Bild an das Glas kommt und somit beschädigt wird.

Alternativ zum Passepartout ist die Verwendung von Abstands leisten im Rahmen. Das Glas ist dabei von den Bild durch eine im Bilderrahmen befindliche Abstandsleiste räumlich getrennt. Diese kann aus Holz, Passepartout, Plexiglas,

Leichtschaum oder ähnlichem bestehen. Sind die Abstände der klein, so fällt die Abstandleiste kaum auf und das Bild kann in seiner Originalgröße gerahmt werden. Bei größeren Abständen sind sogar größere Objekte einrahmbar (Objektrahmen,

Objektbilderrahmen).

Bilderrahmen können auf Maß angefertigt werden und das Bild im Rahmen des Einrahmungsservice eingesetzt werden. Bilderrahmen nach Maß sind weder Größe noch Material beschränkt. Lediglich Maximalgrößen von Rückwänden, Bilderleisten und

Gläsern vermindern die Flexibilität. Es können Bilderleisten miteinander zu einem einheitlichen Bilderrahmen kombiniert werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Für besonders wertvolle Kunst bieten wir sogenannte Modell-Rahmen (Vergolder-Rahmen) in Standardgrößen und auf Maß an.

Unser Angebot bietet Ihnen eine umfangreiche Auswahl von Wechselrahmen und Bilderleisten. Wir führen alle führenden Hersteller unserer Branche. In unserem Einrahmungs-Studio beraten wir Sie umfassend und kompetent. Maßanfertigungen und

Einrahmungen werden in der Regel innerhalb 5-7 Werktagen durchgeführt.

Passepartouts

Alle Passepartouts können auf Maß angefertigt werden. Es stehen Passepartouts in verschiedenen Farben zur Verfügung. Weiße Passepartouts und farbige Passepartouts unterscheiden sich unter anderem durch das Trägermaterial. Es gibt farbige

Passepartouts mit weißem Kern und durchgefärbte Passepartout mit farbigem Kern. Hinzu kommt der Unterschied im Ausgangsmaterial.

Einfache Passepartouts sind aus Alpha Cellulose hergestellt. Sie werden zum Schutz gegen Altern mit sogenannten Säurepuffern ausgerüstet. Passepartouts in höchster Qualität werden aus Baumwollhadern hergestellt. Diese sind besonders

haltbar.

Passepartouts gibt es auch aus speziellen Materialien. Zum Beispiel aus Seide, Japan Papier, Leinen oder Kunststoff.

Die einfachsten Passepartouts haben eine Stärke von ca. 1.4 mm. Dickere Passepartouts können bis zu 5 mm stark sein.

Passepartouts lassen sich miteinander kombinieren. So kann man zum Beispiel mit unterschiedlichen Farben zweifach oder dreifach Passepartouts fertigen. Ein Ausschnitt ist nicht in Größe und Anzahl beschränkt. Man kann ohne Probleme zum

Beispiel 30 Ausschnitte verschiedener Größe für eine Fotocollage in ein Passepartout schneiden.

Bildergläser

Die Auswahl des Glases  davon beschreibt er ohne Fehler das alle gleich rechtfertigen ist für die Präsentation eines Bildes wichtig. Bilder Glas (in der Regel 2-3 mm stark) ist ein Standardglas mit minimalem Grünstich und reicht für

vielfältige Bilderrahmen aus. Für die Präsentation wertvoller Bilder (monetär oder emotional) ist ein Weißglas die bessere Alternative. Moderne Weißgläser sind in der Regel Interferenz optisch entspiegelt und entsprechen so höchsten

Anforderungen. Die Präsentation interentspielten Glas ist optimal. Für für höchsten Schutz gegen UV Strahlung sollte die Wahl auf Museumsglas fallen. Museumsglas hat zusätzlich zur Entspiegelung den Schutz vor ultraviolettem Licht bis 92

%.

Überall dort wo Bruchfestigkeit eine große Rolle spielt, ist die Verwendung von Acrylglas (Plexiglas) angeraten. Acrylglas ist hoch transparent und bruchfest. Auch Acrylglas ist in entspiegelter Ausführung erhältlich. Die entspiegelte

Ausführung entspricht dem Museumsglas. Es ist die teuerste Variante zum Schutz eines Bildes.

Alternativen zu den entspiegelten Gläsern sind sogenannte Reflo-Gläser (auch Antireflexgläser genannt). Diese sind sowohl Glas als auch aus Acrylglas erhältlich. Die Entspiegelung führt allerdings zu einer flauen Präsentation des Bildes.

Der Vorteil liegt im günstigen Preis.

Kaschierungen

Damit Kunstwerke/Bilder/Fotos nicht wellig werden, können diese auf ein Trägermaterial aufkaschiert werden. Das verwendete Trägermaterial ist ein einfacher Karton, ein Museumskarton, Leichtschaum (AlfiX, Kapa), Aluminium-Dibond oder

Holz. Der Weiterverarbeitung gemeinsam ist, dass sich das Bild im Laufe der Zeit nicht verändert (insbesondere durch Wellen).

Verklebung

Wechselrahmen (Fertigrahmen) lassen sich bequem durch einen Federmechanismus öffnen und schließen. Der Austausch des Bildes wird dadurch einfach und für jeden durchführbar. Bilderrahmen nach Maß werden verklebt. Man unterscheidet hier

zwischen normaler Verklebung und staubfreier Verklebung. Auch Wechselrahmen lassen sich staubfrei verkleben. Ebenso können Bilderrahmen nach Maß als Wechselrahmen hergestellt werden.

Aufhängung

Aufhängungen an Rahmen sind unterschiedlicher Natur. Wechselrahmen haben in der Regel vorgefertigte Aufhänger je nach Größe mit einem oder zwei Haken an der Wand befestigt werden können. Kleine Wechselrahmen haben zusätzlich einen

Aufsteller, so das sie sowohl aufgehängt als auch stehend genutzt werden können. Neben Ösen gibt es noch eine sogenannte Drahtaufhängung. Sie ermöglicht die Aufhängung an nur einem Haken auch für große Bilder. Dies erleichtert die

Justage des Bildes an der Wand.

Für Wechselrahmen und Bilderrahmen nach Maß gibt es Diebstahlsicherungen. Sie verhindern das unbefugte entfernen eines Bildes von der Wand. Mithilfe eines Spezialschlüssels können die Bilder von autorisierten Personen jederzeit

abgenommen werden. Die Diebstahlsicherungen eignen sich auch zur Aufhängung eines Bildes an einer schräge oder unter der Decke.

 

 

Tags: 

Rating: 

0
No votes yet